Urlaubsstress vermeiden

Ein Strandkorb ist der perfekte Ort, um lange Zeit an einem kreativen Projekt zu sitzen, ohne sich zu langweilen: Sand zwischen den Zehen, Meeresrauschen, keine Termine und einfach mal kreativ entspannen. Doch wenn unser Kreativprojekt zu groß oder kompliziert ist, wir uns zu viel vornehmen und vielleicht sogar einiges an Material vergessen haben, wendet der Wind schnell und das Entspannen ist vorbei. Wie Du Urlaubsstress vermeiden kannst und Deinen Kreativurlaub genießt erfährst Du heute!

Lerne aus den Fehlern anderer, Urlaubsstress zu vermeiden

Wir schauen uns mal drei Szenarien an, in denen einfach alles schief läuft. Vielleicht kannst Du ja aus den Desastern lernen, wie Du Dich im Urlaub so richtig entspannst! Ich analysiere die Geschichten im Anschluss aus meiner Perspektive als Coach, geschrieben in kursiv. (Was Coaching eigentlich ist, erfährst Du hier)

Marie: „Das mache ich im Urlaub!“

Eine vielbeschäftigte Person ist unsere Marie: Jeden Tag arbeitet sie lange, am Wochenende und abends ist sie mit Sozialkontakten und Sportvereinen total ausgelastet. Morgens auf dem Weg zur Arbeit durchforstet Marie Pinterest, um ihre Gedanken etwas herumschweifen zu lassen. Da entdeckt sie jede Menge Projekte, die ihr unheimlich gefallen. Sie ist nämlich äußerst kreativ! Jetzt, so kurz vor ihrem Sommerurlaub legt sie eine Pinnwand an, die „Projekte für den Strand“ heißt. Da sammelt sich ein gehäkelter Bikini, ein Patchwork-Portmonnaie und eine Liste an Schreibaufgaben für ihr Tagebuch. Marie bestellt sich die ganzen Materialien vorher, legt sich alles zurecht und fährt 2 Wochen an den Strand.

Die ersten zwei Tage guckt Marie nur aufs Meer, schläft und schreibt ein bisschen in ihr Tagebuch. Sie muss erstmal runterkommen nach dem anstrengenden Jahr auf Arbeit. Außerdem spielt sie am Strand Volleyball und versteht sich prima mit ein paar anderen, die auch gerne in der Sonne Bälle hin und her spielen. Nach ein paar Tagen fängt Marie an, auch mal an ihren Projekten zu arbeiten. Sie kommt gut voran, arbeitet an allen ein bisschen, aber am Ende des Urlaubs stellt sie keins fertig. Die letzten 2 Tage und auf der Rückfahrt mit dem Zug ist Marie ganz fanatisch am Häkeln, aber ihren Bikini konnte sie gar nicht anziehen! Dann muss das wohl alles bis nähstes Jahr warten, oder? Marie nimmt sich vor, die Projekte abends oder in der Bahn zur Arbeit fertigzustellen, findet aber nicht viel Motivation dafür.

Ach Marie! Würde ich Dir als Coach zur Seite stehen, hätte ich Dir folgendes gesagt:

  • Du hast Deine Kreativprojekte für den Urlaub unheimlich gut vorbereitet: Material, Anleitung und Bilder hattest Du zusammengestellt.
  • Ich finde es toll, dass Du explizit Deine Urlaubszeit für solche Projekte nutzen willst und erkennst, dass das Dir gut tut.
  • Suche Dir nur 1-2 Projekte heraus, die nicht so zeitaufwändig sind, wenn Du ausschließlich im Urlaub daran arbeiten kannst. Sonst verlässt Du den Urlaub ohne Erholung und verfällst in Urlaubsstress!
  • Ein Bikini ist ein Projekt, dass Du entweder gleich am Anfang des Urlaubs am Strand fertig bekommen solltest oder schon vorher anfangen musst: Vielleicht in der Bahn oder im Osterurlaub? So kannst Du ihn am Strand anziehen und bist der Hingucker!
  • Wenn Du weißt, dass Dir Kreativität gut tut, plane Dir einen festen Termin in Deinen Alltag ein, um an Projekten zu arbeiten. Nutze dafür einen Wochenplan oder schließe Dich einer kreativen Gruppe in Deiner Stadt an!

Saskia: „Perfekt! Das Geburtstagsgeschenk strick‘ ich am Strand.“

Saskias beste Freundin hat Anfang August Geburtstag und dieses Jahr will Saskia ihr etwas ganz Besonderes schenken: ein gestricktes Tuch, das sie selbst auch hat und lange schon nochmal machen wollte. Saskia besorgt die Wolle, steckt ihre Nadeln ein und setzt sich gemütlich an den See an ihrem Urlaubsort. Das Tuch zu stricken macht ihr großen Spaß, sie ist 10 Tage lang voll bei der Sache, geht baden, strickt und genießt die freie Zeit.

Doch 3 Tage vor Urlaubsende geht ihr die Wolle aus. Sie sucht in einigen lokalen Läden, aber findet nicht die gleiche Farbe und Stärke. Mist, dabei muss sie doch das Geschenk fertig bekommen! Schließlich hat ihre beste Freundin kurz nach dem Urlaub Geburtstag. Am Ende fährt sie nach Hause, besorgt im Laden in ihrer Stadt die Wolle und strickt die ganze Nacht das Tuch fertig.

Saskia hat fast alles super gemacht. Sie hatte auch den größten Teil ihres Urlaubes viel Spaß. Dennoch könnte ich ihr als Coach folgendes dazu sagen:

  • Du hast nur ein Projekt gewählt und eines, das Du schonmal gestrickt hast. Das ist sehr gut zum Entspannen, da Du das in der Zeit locker schaffen kannst und Dich nicht allzu sehr anstrengen musst.
  • Kaufe für Urlaubsprojekte lieber zu viel Material und gib nicht benutzte und originalverpackte Ware anschließend zurück. Dafür musst Du Dein Material aber kurz vorm Urlaub einkaufen, weil viele Läden ihren Kunden nur 14 oder 21 Tage Rückgaberecht einräumen!
  • Vermeide im Urlaub an Projekten zu arbeiten, die eine harte Deadline kurz nach der Reise haben. Bevorstehende Termine lösen Stress aus und wir wollen doch Urlaubsstress vermeiden und uns entspannen.

Thomas: „Im Urlaub lerne ich endlich mal Nadelbinden.“

Thomas ist im Mittelalterverein und liebt all die alten Handwerke und Handarbeiten. Er näht, kocht und färbt Stoffe auf traditionelle Weise und hat sich von einigen anderen das Nadelbinden, eine Urform des Häkelns und Strickens zeigen lassen. Das will er im Urlaub unbedingt lernen! Er besorgt sich eine Nadel und Wolle und fährt zum Camping in den Wald mit Freunden.

Nur eines hat Thomas nicht bedacht: im Wald gibt es kein Internet und keinen Handyempfang! Er versucht mühsam sich zu erinnern, wie genau das mit dem Nadelbinden nochmal geht und gibt nach fünf mal anfangen und scheitern schließlich auf. Seine Freunde können ihm auch nicht weiterhelfen und er stört sie an den darauffolgenden Tagen oftmals beim Lesen, Angeln oder Spielen, weil er keine weitere Beschäftigung eingepackt hat. Nach dem Urlaub überlegt Thomas sogar, ob er überhaupt noch Nadelbinden lernen möchte.

Thomas, Du kannst daraus einiges lernen und solltest nicht aufgeben. Deine Bedingungen, das Nadelbinden im Urlaub zu erlernen waren einfach nicht gut. Als Dein Coach kann ich Dir sagen:

  • Gratulation! Du hast ein gutes Selbstvertrauen. Viele würden sich nicht zutrauen, so eine Handarbeit auf eigene Faust zu erlernen.
  • Du hast Dir ausreichend Zeit eingeräumt, um im Urlaub Deinem Hobby nachzugehen. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um Urlaubsstress zu vermeiden.
  • Im Urlaub kann es immer wieder vorkommen, dass wir uns auf das Funknetz nicht verlassen können oder dass das WLAN nicht funktioniert. Nimm deshalb unbedingt ausgedruckte oder heruntergeladene Anleitungen mit. So bist Du unabhängig.
  • Etwas ganz Neues auszuprobieren empfehle ich für den Urlaub nicht unbedingt. Lieber etwas, was man schon kann oder nimm Dir ein zweites Projekt mit, das Dir auf jeden Fall Spaß macht. Natürlich inklusive Material und Anleitung.

Zusammenfassung: Urlaubsstress vermeiden und kreativ entspannen!

So, jetzt nochmal zusammengefasst alle Tipps aus dem Artikel für Dich. Welcher Tipp hat Dir am meisten geholfen? Schreib mir weiter unten einen Kommentar!

  1. Nutze kreative Projekte im Urlaub als Entspannungstechnik. Nimm Dir explizit Zeit dafür!
  2. Arbeite nicht auf einen festen Termin hin und strebe keine Fertigstellung an.
  3. Nimm 1 bis 2 kreative Projekte mit in den Urlaub.
  4. Suche Dir Projekte aus, die Dir leicht fallen und bei denen Du entspannen kannst.
  5. Packe ausreichend Materialien ein. Denke auch an kleine Helferlein wie Maschenmarkierer oder Ersatznadeln.
  6. Drucke Dir Anleitungen aus oder lade sie als Datei herunter.
  7. Sei nicht nur im Urlaub kreativ, wenn es Dir gut tut. Integriere Dein Hobby in Deinen Alltag!
Urlaubsstress vermeiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.